newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Sigmar Gabriel
© über dts Nachrichtenagentur

Union Gabriel soll Debatte um Freihandel in SPD beenden

„Die Hysterie in der deutschen Debatte ist sachlich nicht erklärbar.“

Berlin – Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, hält die Diskussion um das geplante Freihandelsabkommen mit den USA für „hysterisch“ und fordert Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel auf, die Reihen in der eigenen Partei zu schließen.

„Der Minister muss als SPD-Vorsitzender Kritik aus den eigenen Reihen aufnehmen. Wenn man aber hört, dass der Wirtschaftsminister das CETA-Abkommen mit Kanada noch einmal neu verhandeln will, dann wäre dies eine falsche Entscheidung“, sagte Grosse-Brömer in einem Interview mit der „Welt“.

Gabriel müsse stattdessen als zuständiger Ressortminister die deutsche Wirtschaft stärken. „Die Hysterie in der deutschen Debatte ist sachlich nicht erklärbar. Diese Art der Diskussion kann sich eine Exportnation wie Deutschland aber nicht leisten“, sagte Grosse-Brömer.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion forderte Gabriel auch auf, angesichts steigender Berichtspflichten für Unternehmen bei der Frauenquote die Wirtschaft an anderer Stelle zu entlasten. „Wir erwarten deshalb von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, dass er bald ein Bürokratieabbauprogramm für die Wirtschaft vorlegt.“

Grosse-Brömer wies überdies den Vorwurf zurück, die Bundesregierung trage eine Mitschuld an der Konjunkturdelle. „Weder die Mütterrente noch die Rente mit 63 zerstören Arbeitsplätze. Und der Mindestlohn tritt erst nächstes Jahr in Kraft.“ Er sei aber „gerne bereit darüber nachzudenken, wie wir die Wirtschaft weiter stärken können“.

18.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »