Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

21.10.2014

UNICEF Alle fünf Minuten stirbt ein Kind an Folgen von Gewalt

Kinder aus ärmeren Familien besonders häufig betroffen.

New York – Alle fünf Minuten stirbt nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weltweit ein Kind an den Folgen von Gewalt. Nur eine Minderheit davon kommt in Kriegsgebieten ums Leben, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Bericht der Organisation.

Über 75 Prozent der Todesfälle sei nicht auf bewaffnete Konflikte, sondern auf interpersonelle Gewalt zurückzuführen. Millionen Kinder würden zu Hause, in der Schule oder innerhalb der Gemeinde Opfer von physischer, sexueller oder emotionaler Gewalt. Kinder aus ärmeren Familien seien besonders häufig betroffen.

Unicef rief die Regierungen weltweit dazu auf, mehr gegen Gewalt gegen Kinder zu tun. Der Organisation zufolge ist Gewalt gegen Kinder in nur 41 Staaten ausdrücklich verboten, in nur zwei Prozent der Staaten gebe es staatliche Maßnahmen zur Gewaltprävention.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unicef-alle-fuenf-minuten-stirbt-ein-kind-an-folgen-von-gewalt-73972.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen