Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Unheilig wieder an der Spitze der Album-Charts

© dts Nachrichtenagentur

07.12.2010

Charts Unheilig wieder an der Spitze der Album-Charts

Baden-Baden – Die Band Unheilig ist mit ihrem Album „Große Freiheit“ nach drei Monaten wieder zurück an die Spitze der Album-Charts gerückt. Nach Angaben von Media Control belegen Take That mit dem Album „Progress“ Rang zwei, gefolgt von Pinks „Greatest Hits… So Far“ auf Platz drei.

Bei den Single-Charts belegen Empire Of The Sun mit ihrem Song „We Are The People“ Platz eins. Damit verdrängen sie Israel Kamakawiwoʻole und seinen Song „Over The Rainbow“ auf Platz zwei. Auf Rang drei haben sich die Black Eyed Peas und ihr Titel „The Time (Dirty Bit)“ eingefunden.

Die klassischen Weihnachtssongs „Last Christmas“ von Wham, „Wonderful Dream“ von Melanie Thornton und der Song „All I Want For Christmas Is You“ von Mariah Carey haben sich auf den Plätzen 23, 43 und 48 platziert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unheilig-wieder-an-der-spitze-der-album-charts-17750.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

"Keine Nacht für Niemand" Kraftklub neue Nummer eins der Album-Charts

Die Chemnitzer Band Kraftklub ist mit ihrem Album "Keine Nacht für Niemand" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK ...

Elbphilharmonie

© über dts Nachrichtenagentur

Elbphilharmonie Tonkünstlerverband verteidigt Konzert zum G20-Gipfel

Der Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, Cornelius Hauptmann, hat das geplante Konzert zum G20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie verteidigt. ...

Cro Rock am Ring 2013

© Achim Raschka / CC BY-SA 3.0

Rock am Ring Veranstalter Lieberberg verteidigt Wutrede

"Rock am Ring"-Veranstalter Marek Lieberberg hat seine Wutrede vom Freitagabend verteidigt. "Keiner ist davor gefeit, von der falschen Seite vereinnahmt zu ...

Weitere Schlagzeilen