Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

UN-Flüchtlingshilfe UNHCR in Genf

© über dts Nachrichtenagentur

16.06.2015

UNHCR Mehr als 23.000 Syrer flüchten über türkische Grenze

70 Prozent von ihnen seien Frauen und Kinder.

Genf – Angesichts der erneuten Kämpfe im Norden Syriens sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in den vergangenen Tagen mehr als 23.000 Menschen in die Türkei geflohen. Etwa 70 Prozent von ihnen seien Frauen und Kinder, teilte die Organisation am Dienstag mit.

Die meisten der Neuankömmlinge stammten aus beziehungsweise aus der Nähe der umkämpften Grenzstadt Tal Abyad, die sich mittlerweile unter der Kontrolle syrischer Kurden befinden soll. Unter den Flüchtlingen sind UNHCR zufolge auch mehr als 2.000 Menschen aus den irakischen Städten Mossul, Ramadi und Falludscha.

Insgesamt habe die Türkei bisher knapp 1,8 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen, mehr als jedes andere Land auf der Welt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unhcr-mehr-als-23-000-syrer-fluechten-ueber-tuerkische-grenze-84939.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen