Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball

© über dts Nachrichtenagentur

08.01.2013

WM-Qualifikation Ungarn und Bulgarien zu Geisterspielen verurteilt

Durch die Strafen sollen rassistische Vorfälle sanktioniert werden.

Budapest/Sofia – Ungarn und Bulgarien müssen ihr nächstes WM-Qualifikationsspiel vor leeren Rängen bestreiten. Ausgetragen werden die beiden Geisterspiele am 22. März, wenn Ungarn auf Rumänien und Bulgarien auf Malta trifft. Wie die FIFA-Disziplinarkommission am Dienstag mitteilte, wurde der ungarische Fussballverband (MLSZ) zudem zu etwa 33.000 Euro Strafe verurteilt, der bulgarische Fussballverband (BFU) muss knapp 29.000 Euro zahlen.

Durch die Strafen sollen rassistische Vorfälle bei zwei Begegnungen des vergangenen Jahres sanktioniert werden. Im Fall Ungarn wurden bei einem Freundschaftsspiel zwischen der Nationalmannschaft und Israel am 15. August 2012 in Budapest von einer Gruppe Fans antisemitische Sprüche skandiert und andere verunglimpfende Symbole gezeigt.

Beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und Dänemark am 12. Oktober 2012 wurden die Ballkontakte des Dänen Patrick Mtiliga von einer Gruppe Fans mit rassistischen Kommentaren begleitet. Zudem flogen Feuerwerkskörper auf den Rasen.

Die FIFA warnte die Fußballverbände beider Staaten außerdem vor weiteren rassistischen Vorfällen. In diesem Falle müssten härtere Sanktionen wie Forfait-Niederlage, Abzug von Punkten oder Ausschluss aus einem Wettbewerb verhängt werden, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ungarn-und-bulgarien-zu-geisterspielen-verurteilt-58845.html

Weitere Nachrichten

Polizei im Fußball-Stadion

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball-Gewalt Pistorius will Politik der „maximalen Abschreckung“

Der bei SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für das Thema innere Sicherheit zuständige Boris Pistorius fordert angesichts der jüngsten Gewaltexzesse in ...

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

WM in Katar DFB-Chef Grindel schließt Boykott nicht aus

DFB-Chef Reinhard Grindel hat einen Boykott der Fußball-WM in Katar 2022 nicht grundsätzlich ausgeschlossen: "Es sind noch fünf Jahre bis zum Anpfiff der ...

Timo Werner RB Leipzig

© über dts Nachrichtenagentur

DFB Nationalmannschaft reist ohne Werner nach Dänemark

Timo Werner wird aufgrund von Magen-Darm-Beschwerden nicht mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach Kopenhagen reisen. Der Stürmer von RB Leipzig ...

Weitere Schlagzeilen