Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Orban

© Ian Langsdon / Archiv über dpa

17.02.2015

Energiefragen Putin reist zu Orban nach Budapest

Ungarns Opposition kritisiert den Besuch Putins.

Budapest – Der russische Präsident Wladimir Putin reist heute nach Budapest. Im Mittelpunkt der Gespräche mit dem rechtsnationalen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban stehen Energiefragen.

Im Vorfeld blieb unklar, ob Ungarn einen neuen, langfristigen Vertrag über russische Gaslieferungen unterzeichnen wird.

Nach Beginn der vereinbarten Waffenruhe in der Ostukraine ist es die erste Auslandsreise Putins. Das EU- und Nato-Land Ungarn hat sich unter Orban, der seit 2010 regiert, enger an Moskau angelehnt.

Die Opposition kritisiert den Besuch Putins. Sie befürchtet eine noch stärkere energiepolitische Abhängigkeit Ungarns von Russland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ungarn-putin-reist-zu-orban-nach-budapest-78645.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen