Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.10.2010

Ungarn Mindestens vier Tote nach Chemieunfall

Budapest – Im Westen Ungarns sind durch einen Chemieunfall mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden war am Montag in der Nähe der Ortschaft Kolontar ein mit giftigem Schlamm gefülltes Becken einer Aluminiumfabrik gebrochen. Mehrere hundert Kubikmeter Schlamm überschwemmten daraufhin Felder und Ortschaften. Mehr als 100 Personen wurden verletzt, weitere werden noch vermisst. Die Verletzten wurden in Krankenhäusern wegen Augenreizungen und Verbrennungen behandelt.

Medienberichten zufolge liefen die Rettungsarbeiten zunächst nur schleppend an, da die Behörden die Lage zunächst unterschätzten. Inzwischen sind Einheiten der ungarischen Armee für chemische Aufklärung im Einsatz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ungarn-mindestens-vier-tote-nach-chemieunfall-16034.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Weitere Schlagzeilen