Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jozsef Czukor 2014

© Stefan Flöper / CC BY-SA 3.0

26.06.2015

Ungarn Botschafter verteidigt Rücknahme-Stopp bei Flüchtlingen

„Wir haben lediglich um etwas Geduld gebeten.“

Düsseldorf – Ungarns Botschafter in Deutschland, Jozsef Czukor, hat die vorläufige Weigerung seines Landes, aus anderen EU-Staaten abgeschobene Flüchtlinge aufzunehmen, verteidigt. Es handele sich nicht um eine einseitige Aufkündigung der Zusammenarbeit im Schengen-Raum, sagte Czukor der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

„Wir werden unseren Verpflichtungen weiter nachkommen“, sagte er. „Wir haben lediglich um etwas Geduld gebeten, weil wir schlicht nicht in der Lage sind, alle diese Menschen unterzubringen.“

Auch das Projekt, einen 175 Kilometer langen Zaun gegen illegale Einwanderer an der Grenze zu Serbien zu bauen, rechtfertigte der Diplomat. Das Bauwerk sei zwar eine „unschöne Sache“, aber auch ein wichtiges Signal der Abschreckung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ungarn-botschafter-verteidigt-ruecknahme-stopp-bei-fluechtlingen-85264.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen