Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Unbekannter schießt mit Luftgewehr auf Linienbus

© Holger Weinandt

26.11.2012

Koblenz Unbekannter schießt mit Luftgewehr auf Linienbus

Zeugen werden gesucht.

Koblenz – In Koblenz hat am Montagnachmittag ein bislang unbekannter Täter auf einen voll besetzten Linienbus geschossen. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich bei der Waffe vermutlich um ein Luftgewehr. Personen wurden nicht verletzt. An dem Bus wurden die beiden oberen Ausstellfenster, unmittelbar hinter der vorderen rechten Eingangstür beschädigt. Bei den doppelverglasten Fenstern ging den Angaben zufolge lediglich die äußere Scheibe zu Bruch.

Über die Hintergründe des Vorfalls gibt es noch keine Informationen, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zudem werden Zeugen gesucht, die sich bei der Koblenzer Polizei melden sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unbekannter-schiesst-mit-luftgewehr-auf-linienbus-57375.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen