Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.10.2009

“Unbekannter Himmelskörper” – Meteoriten-Krater in Lettland war eine Fälschung

Riga – Der Meteoriten-Krater in Lettland war offenbar nur eine Fälschung. Wie Geologen der Universität Riga heute feststellten, wurde der Krater mithilfe von Spaten gegraben. „Da ist nichts vom Himmel gefallen“, so der Chef-Geologe der Universität. Verschiedene Medien hatten heute Morgen von einem „unbekannten Himmelskörper“ berichtet, der am Sonntag in der Nähe der nordlettischen Stadt Mazsalaca den auf bis zu 20 Meter breit betitelten Krater verursacht haben soll. Der Rauch, der auf Videoaufnahmen erkennbar war, soll durch die Verbrennung von einem Gemisch aus Schwefel und Salpeter verursacht gewesen worden sein. Berichten zufolge soll die Besitzerin des Grundstücks Eintrittskarten verkauft haben, um Schaulustigen den Zutritt zum vermeintlichen Meteoriten-Krater zu gewähren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unbekannter-himmelskoerper-meteoriten-krater-in-lettland-war-eine-faelschung-2952.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen