Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

UN-Tribunal will Ex-Serbenführer Karadzic Pflichtverteidigung aufzwingen

Den Haag – Der südkoreanische Richter des UN-Tribunals in Den Haag, O-Gon Kwon, hat mit Zwangsmaßnahmen gegen den ehemaligen bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic gedroht. Medienberichten zufolge war der 64-Jährige heute, wie bereits gestern angekündigt, nicht im Gerichtssaal erschienen. Sollte er dem Prozess auch am dritten Verhandlungstag am kommenden Montag fernbleiben, drohe Karadzic die Anordnung eines Pflichtverteidigers, so O-Gon Kwon. Der Angeklagte begründet sein Ausbleiben mit der fehlenden Zeit zur Vorbereitung seiner Verteidigung. Karadzic muss sich wegen insgesamt elf Fällen von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal verantworten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-tribunal-will-ex-serbenfuehrer-karadzic-pflichtverteidigung-aufzwingen-2989.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen