Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

UN-Tribunal will Ex-Serbenführer Karadzic Pflichtverteidigung aufzwingen

Den Haag – Der südkoreanische Richter des UN-Tribunals in Den Haag, O-Gon Kwon, hat mit Zwangsmaßnahmen gegen den ehemaligen bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic gedroht. Medienberichten zufolge war der 64-Jährige heute, wie bereits gestern angekündigt, nicht im Gerichtssaal erschienen. Sollte er dem Prozess auch am dritten Verhandlungstag am kommenden Montag fernbleiben, drohe Karadzic die Anordnung eines Pflichtverteidigers, so O-Gon Kwon. Der Angeklagte begründet sein Ausbleiben mit der fehlenden Zeit zur Vorbereitung seiner Verteidigung. Karadzic muss sich wegen insgesamt elf Fällen von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal verantworten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-tribunal-will-ex-serbenfuehrer-karadzic-pflichtverteidigung-aufzwingen-2989.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen