Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Demonstration in Syrien

© Shamsnn, Lizenz: dts-news.de/cc-by

28.05.2012

Syrische Opposition UN soll das Volk schützen

USA denkt über einen möglichen Militäreinsatz nach.

Damaskus – Drei Tage nach dem Massaker im syrischen Al Hula, hat die Opposition den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) aufgefordert, die Bevölkerung in Syrien zu schützen. Die UN müsse Verantwortung übernehmen, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung von drei syrischen Oppositionsgruppen. Die Opposition hatte sich im bulgarischen Prawez getroffen, um das Vorgehen zum Sturz der Führung in Damaskus zu koordinieren.

Derweil ist der Sondergesandte von UN und Arabischer Liga, Kofi Annan, in der syrischen Hauptstadt eingetroffen. Annan zeigte sich „persönlich sehr schockiert und entsetzt“ angesichts der jüngsten Gewalteskalation in Syrien, will in den nächsten Tagen jedoch weitere Gespräche für eine friedliche Beilegung des Konflikts führen. Am Dienstag soll es ein Treffen mit Staatspräsident Baschar al-Assad geben, weitere Zusammenkünfte mit der Opposition sind ebenfalls geplant.

Die USA denken unterdessen laut über einen möglichen Militäreinsatz nach. „Wir sind bereit, militärische Optionen vorzulegen, wenn wir danach gefragt werden“, sagte US-Generalstabschef Martin Dempsey in einem Interview des TV-Senders CBS. Allerdings betonte er zugleich, dass eine diplomatische Lösung Priorität habe.

Auf diplomatischem Wege wollen auch Frankreich und Großbritannien die Syrien-Krise lösen. Der britische Premierminister David Cameron und der neue französische Präsident François Hollande wollen dazu eine Syrien-Konferenz einberufen, wofür es allerdings noch keinen Termin gibt.

Seit dem März 2011 kommt es in Syrien zu Massenprotesten gegen die Regierung um Präsident Assad. UN-Angaben zufolge starben bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Opposition und den Sicherheitskräften bislang mindestens 10.000 Menschen. Am vergangenen Freitag waren in Al Hula 110 Zivilisten, darunter viele Kinder, getötet worden.

Der UN-Sicherheitsrat hat das Massaker scharf verurteilt und das Assad-Regime dafür verantwortlich gemacht. In einer Erklärung, die am Sonntagabend nach einer Sondersitzung des Gremiums veröffentlicht wurde, heißt es, bei dem Angriff in Wohngebieten habe es „mehrfachen Artillerie- und Panzerbeschuss von den Regierungstruppen“ gegeben. Die syrische Regierung wurde jedoch mit der Erklärung nicht direkt verurteilt, da dies am Widerstand Russlands gescheitert wäre.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-soll-das-volk-schuetzen-54494.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen