Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Demonstration in Syrien

© Shamsnn, Lizenz: dts-news.de/cc-by

28.05.2012

Syrische Opposition UN soll das Volk schützen

USA denkt über einen möglichen Militäreinsatz nach.

Damaskus – Drei Tage nach dem Massaker im syrischen Al Hula, hat die Opposition den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) aufgefordert, die Bevölkerung in Syrien zu schützen. Die UN müsse Verantwortung übernehmen, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung von drei syrischen Oppositionsgruppen. Die Opposition hatte sich im bulgarischen Prawez getroffen, um das Vorgehen zum Sturz der Führung in Damaskus zu koordinieren.

Derweil ist der Sondergesandte von UN und Arabischer Liga, Kofi Annan, in der syrischen Hauptstadt eingetroffen. Annan zeigte sich „persönlich sehr schockiert und entsetzt“ angesichts der jüngsten Gewalteskalation in Syrien, will in den nächsten Tagen jedoch weitere Gespräche für eine friedliche Beilegung des Konflikts führen. Am Dienstag soll es ein Treffen mit Staatspräsident Baschar al-Assad geben, weitere Zusammenkünfte mit der Opposition sind ebenfalls geplant.

Die USA denken unterdessen laut über einen möglichen Militäreinsatz nach. „Wir sind bereit, militärische Optionen vorzulegen, wenn wir danach gefragt werden“, sagte US-Generalstabschef Martin Dempsey in einem Interview des TV-Senders CBS. Allerdings betonte er zugleich, dass eine diplomatische Lösung Priorität habe.

Auf diplomatischem Wege wollen auch Frankreich und Großbritannien die Syrien-Krise lösen. Der britische Premierminister David Cameron und der neue französische Präsident François Hollande wollen dazu eine Syrien-Konferenz einberufen, wofür es allerdings noch keinen Termin gibt.

Seit dem März 2011 kommt es in Syrien zu Massenprotesten gegen die Regierung um Präsident Assad. UN-Angaben zufolge starben bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Opposition und den Sicherheitskräften bislang mindestens 10.000 Menschen. Am vergangenen Freitag waren in Al Hula 110 Zivilisten, darunter viele Kinder, getötet worden.

Der UN-Sicherheitsrat hat das Massaker scharf verurteilt und das Assad-Regime dafür verantwortlich gemacht. In einer Erklärung, die am Sonntagabend nach einer Sondersitzung des Gremiums veröffentlicht wurde, heißt es, bei dem Angriff in Wohngebieten habe es „mehrfachen Artillerie- und Panzerbeschuss von den Regierungstruppen“ gegeben. Die syrische Regierung wurde jedoch mit der Erklärung nicht direkt verurteilt, da dies am Widerstand Russlands gescheitert wäre.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-soll-das-volk-schuetzen-54494.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen