Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

UN-Sicherheitsrat

© Neptuul / CC BY-SA 3.0

16.10.2014

UN-Sicherheitsrat Vollversammlung wählt neue Mitglieder

Australien, Luxemburg, Südkorea, Ruanda und Argentinien scheiden aus.

New York – Die Vollversammlung des UN-Sicherheitsrates hat am Donnerstag fünf neue nicht-ständige Mitglieder gewählt.

Während Angola, Malaysia und Venezuela in ihren Staatengruppen keine Gegenkandidaten hatten, konkurrierten Spanien, Neuseeland und die Türkei um zwei Sitze für die westlichen Staaten: Neuseeland erhielt bereits im ersten Wahlgang die nötigen Stimmen, Spanien konnte sich erst im dritten Wahlgang gegen die Türkei durchsetzen. Australien, Luxemburg, Südkorea, Ruanda und Argentinien scheiden aus dem Gremium aus.

Der UN-Sicherheitsrat besteht aus 15 Nationen, die USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich sind ständige Mitglieder mit Vetorecht. Die übrigen zehn Staaten sind für jeweils zwei Jahre Mitglied des Gremiums. Jedes Jahr werden nach einem Regionalschlüssel fünf neue Mitglieder gewählt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-sicherheitsrat-vollversammlung-waehlt-neue-mitglieder-73726.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen