Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.10.2009

UN-Menschenrechtsrat verurteilt Israel und Hamas wegen Gaza-Krieg

Genf – Der Menschenrechtsrat der UNO hat heute Israel und die Hamas wegen des Gaza-Krieges verurteilt. Der Rat nahm die von Palästinensern, Ägypten, Nigeria, Tunesien und Pakistan eingereichte Resolution zum Goldstone-Bericht mit einer Mehrheit der insgesamt 47 Stimmen an. Der größte Teil der westlichen Staaten hatte die Verurteilung abgelehnt oder sich bei der Abstimmung enthalten. Israels UN-Botschafterin Gabriela Shalew hatte unterdessen im Vorfeld vor einem „Rückschlag im Friedensprozess“ gewarnt. Der Goldstone-Bericht wirft Israel und der Hamas vor, während des Gaza-Kriegs im letzten Winter Menschenrechte verletzt zu haben und möglicherweise auch Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-menschenrechtsrat-verurteilt-israel-und-hamas-wegen-gaza-krieg-2615.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen