Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

03.02.2015

UN Mehr als 5.300 Tote im Ukraine-Konflikt

Mehr als 12.200 Menschen wurden verletzt.

Genf – Im Konflikt in der Ostukraine sind nach Angaben des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, bisher mehr als 5.350 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 12.200 Menschen wurden demnach seit April vergangenen Jahres verletzt.

Allein in den letzten drei Januarwochen seien mindestens 224 Zivilisten getötet und 545 verletzt worden.

Eine weitere Eskalation des Konflikts wäre eine „Katastrophe“ für die Bevölkerung der Ukraine, so der UN-Menschenrechtskommissar am Dienstag. Die Minsker Vereinbarung müsse daher dringend umgesetzt werden. Zudem müsse dem Schutz von Zivilisten Priorität eingeräumt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-mehr-als-5-300-tote-im-ukraine-konflikt-77835.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen