Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

29.10.2014

Ostukraine UN-Generalsekretär verurteilt geplante Wahlen

Wahlen verstießen gegen das Minsker Abkommen.

New York – UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat die für den kommenden Sonntag geplanten Wahlen in den selbsternannten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk im Osten der Ukraine verurteilt. Diese stünden im Widerspruch zu Gesetz und Verfassung der Ukraine, erklärte Ban am Mittwoch.

Zudem verstießen sie gegen das Minsker Abkommen, das unverzüglich und in vollem Umfang umgesetzt werden müsse. Ban betonte erneut, dass der Konflikt auf friedliche Weise gelöst werden müsse.

Zuvor hatte Russland erklärt, man wolle die Wahlen in den Separatistengebieten anerkennen. Die Ukraine, die EU und die USA bezeichneten die geplante Abstimmung als illegal.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-generalsekretaer-verurteilt-geplante-wahlen-in-ostukraine-74346.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen