Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünze

© über dts Nachrichtenagentur

08.02.2015

UN Bei „Grexit“ schwere volkswirtschaftliche Schäden in gesamter EU

„Die Zahlen sind ein weiterer Weckruf an die politisch Verantwortlichen.“

Genf – Ein Austritt Griechenlands aus dem Euro würde nach Berechnungen der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO (ILO) in der gesamten EU schwerwiegende volkswirtschaftliche Schäden verursachen.

Wie die „Bild“ (Montag) unter Berufung auf eine entsprechende Studie berichtet, würde insbesondere die Arbeitslosigkeit auch in Deutschland deutlich ansteigen. Bis Ende 2016 rechnet die ILO demnach in Deutschland mit einem Verlust von rund 80.000 Arbeitsplätzen, bis Ende 2017 von weiteren 150.000. Die Arbeitslosenquote würde bis 2018 von derzeit 4,7 Prozent auf 5,5 Prozent steigen.

Eine ähnliche Entwicklung sagen die Projektionen der Organisation auch für die anderen EU-Staaten voraus.

ILO-Chefvolkswirt Ekkehard Ernst sagte der „Bild“ dazu: „Ein Austritt Griechenlands aus dem Euro würde auch in Deutschland und den anderen EU-Staaten vor allem auf dem Arbeitsmarkt erhebliche negative Folgen haben – gerade für die jungen Menschen. Die Zahlen sind ein weiterer Weckruf an die politisch Verantwortlichen in Europa, gemeinsam eine tragfähige Lösung für Griechenland zu finden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-bei-grexit-schwere-volkswirtschaftliche-schaeden-in-gesamter-eu-78136.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen