Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

12.03.2011

Umweltministerium schickt Atom-Experten nach Japan

Berlin – Das Bundesumweltministerium wird noch am Samstag einen Experten für Reaktorsicherheit nach Japan entsenden. Das berichtet „RP Online“ unter Berufung auf Regierungskreise. Der Mitarbeiter der Abteilung für Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen im Ministerium soll mit den örtlichen Behörden über die Auswirkungen der Reaktorexplosion beraten und Hilfe anbieten. Im Hauptsitz des Umweltministeriums in Bonn wurde ein Krisenzentrum eingerichtet, das Kontakt zur Internationalen Atomenergiebehörde und zu den japanischen Behörden hält. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), der am Samstag beim Landesparteitag der CDU in NRW in Siegen ist, werde laufend unterrichtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umweltministerium-schickt-atom-experten-nach-japan-20447.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen