Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

09.07.2010

Umweltminister kann sich Zusammenarbeit mit Grünen vorstellen

Berlin/Düsseldorf – Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) kann sich zukünftig eine engere Zusammenarbeit mit den Grünen vorstellen. „Wenn die Grünen von uns noch lernen, dann passen wir in Zukunft besser zusammen“, sagte er dem Fernsehsender Phoenix.

So wolle die zukünftige rot-grüne Minderheitsregierung in NRW den CO2-Ausstoß bis 2020 nur um 25 Prozent verringern, die Bundesregierung unter Angela Merkel peile dagegen 40 Prozent an. „Die Grünen müssen sich überlegen, ob sie nur Vehikel und Annex der SPD sein oder sich eher in der Mitte positionieren wollen.“ Mit Blick auf NRW zeigte Röttgen seine Enttäuschung darüber, dass die CDU nach 39 Jahren SPD-Regierung nur 5 Jahre im Amt war. „Das ist bitter.“

Doch Röttgen gibt zu, dass Fehler im Land und im Bund gemacht worden seien. Er wolle alles dazu beitragen, dass sich die Menschen in Zukunft wieder für die CDU entscheiden. Zur energiepolitischen Ausrichtung seines Ministeriums stellte Röttgen fest: „Meine Vision ist es, bis 2050 eine beinahe vollständig erneuerbare Energieversorgung zu haben.“ Dies sei eine Chance auf bessere und sicherere Technologien, auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umweltminister-kann-sich-zusammenarbeit-mit-gruenen-vorstellen-11738.html

Weitere Nachrichten

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Anordnung Bundesverfassungsgericht macht Weg für „G20-Protestcamp“ frei

Das Bundesverfassungsgericht hat die Stadt Hamburg per einstweiliger Anordnung verpflichtet, über die Duldung eines im Stadtpark geplanten Protestcamps auf ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Weitere Schlagzeilen