newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Büro-Hochhaus
© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Viele Mittelständler sehen sich bei längerem Shutdown vor dem Aus

Die bisher ausgezahlten staatlichen Hilfen reichten nicht aus.

Berlin – Viele Mittelständler sehen sich in ihrer Existenz bei einem weiterhin anhaltenden Corona-Shutdown bedroht. Das geht aus einer Mitgliederumfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) hervor, über die das „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach sieht sich jedes zweite mittelständische Unternehmen (51 Prozent) vor dem Aus, sollte der Shutdown der Wirtschaft noch weitere vier Wochen andauern.

Mehr als drei Viertel der Unternehmen und Selbstständigen (76 Prozent) habe angegeben, dass die bisher ausgezahlten staatlichen Hilfen nicht ausreichten, um den Finanzbedarf zu decken. Derzeit versorgten sich viele Konzerne mit Liquidität, um in der Krise flüssig zu bleiben.

Laut der BVMW-Umfrage haben mehr als 50 Prozent der befragten Betriebe Soforthilfen beantragt, über ein Drittel (35 Prozent) will für seine Beschäftigten Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen. Genutzt würden auch andere Hilfsmaßnahmen wie das Aussetzen von Steuervorauszahlungen oder Steuerstundungen (jeweils 19 Prozent).

BVMW-Präsident Mario Ohoven warnte davor, dass mit Krediten allein Mittelständlern nicht nachhaltig geholfen sei, da sie die Schuldenlast weiter erhöhten und somit eine Insolvenz häufig nur in die Zukunft verlagert werde.

„Der Mittelstand braucht jetzt einen Dreiklang aus einem konkreten Exit-Fahrplan, raschen Liquiditätshilfen sowie einem Konjunkturprogramm mit nachhaltigen Steuersenkungen“, sagte Ohoven dem „Handelsblatt“. Sonst drohe bei mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen „ein Kahlschlag ungeahnten Ausmaßes“.

15.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »