Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Verkauf in einem Kaufhaus

© über dts Nachrichtenagentur

21.12.2014

Umfrage Verkaufsoffene Sonntage sollen Ausnahmen bleiben

27,7 Prozent fordern eine generelle Freigabe.

Berlin – Deutsche Verbraucher nutzen gerne verkaufsoffene Sonntage, sprechen sich laut einer Umfrage aber gegen eine komplette Freigabe des Ladenschlusses am Sonntag aus. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Umfrage der GfK im Auftrag der „Welt am Sonntag“.

Demnach befürworten 50 Prozent der Befragten Sonntagsöffnungen an vier oder mehr Tagen im Jahr. 27,7 Prozent fordern eine generelle Freigabe der Ladenöffnung am Sonntag, während 20,2 Prozent ein komplettes Verbot des Sonntagsverkaufs befürworten (Rest: weiß nicht).

Während sich mehr als jeder dritte Ostdeutsche für eine freie Ladenöffnung am Sonntag ausspricht, tut das im Westen nur jeder Vierte.

Bundesweit ist der verkaufsoffene Sonntag offenbar beliebt: 57,5 Prozent nutzen ihn zumindest gelegentlich zum Einkauf, 5,4 Prozent nach eigenen Angaben „immer“. Von den 37 Prozent der Befragten, die Sonntags nie einkaufen, spricht sich die Hälfte auch für ein Verbot des Sonntagsverkaufs aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-verkaufsoffene-sonntage-sollen-ausnahmen-bleiben-76130.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen