Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.11.2009

Umfrage US-Bürger wollen Palin nicht als Präsidentin ab 2012

Washington – Zwei Drittel der US-Amerikaner wollen Sarah Palin nicht als Präsidenten der Vereinigten Staaten haben. Das geht aus einer Umfrage des TV-Senders CBS hervor. Lediglich ein Viertel der US-Bürger sind für eine Kandidatur der Politikerin bei den nächsten Präsidentschaftswahlen im Jahr 2012. Bei den Republikanern setzen sich 44 Prozent für sie ein, während 48 Prozent gegen eine Kandidatur sind. Bei den Demokraten sind 83 Prozent gegen Palin, nur neun Prozent würden es begrüßen, wenn sie sich als Präsidentschaftskandidatin bewirbt. Palin war 2008 neben McCain als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft gegen Barack Obama in den Wahlkampf gezogen. 2012 will sie sich dem Vernehmen nach als direkte Gegenkandidatin von den Republikanern aufstellen lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-us-buerger-wollen-palin-nicht-als-praesidentin-ab-2012-3828.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen