Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

26.02.2015

Umfrage Unternehmen setzen auf Homeoffice statt Büroarbeitsplätze

„Viele Unternehmen werden sich umstellen müssen.“

Berlin – Laut einer Umfrage gehen 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland von einer Erhöhung des Innovationstempos durch eine digitalisierte Arbeitswelt aus.

Unternehmen setzten in Zukunft verstärkt auf Homeoffice statt auf klassische Büroarbeitsplätze, griffen auf externe Spezialisten zurück und nutzten Videokonferenzen zur Zusammenarbeit in virtuellen Team. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom. Demnach verliere der klassische Büroarbeitsplatz mit Anwesenheitspflicht für 24 Prozent der befragten Firmen künftig an Bedeutung.

Beim Einsatz von externen Spezialisten gehe es laut Bitkom-Präsident Dieter Kempf „tatsächlich darum, die Leistungsfähigkeit und das Innovationstempo zu erhöhen, nicht um ein schlichtes Sparprogramm“.

Zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung wollen die Firmen verstärkt auf virtuelle Meetings setzen. Heute nutzen erst acht Prozent der Unternehmen häufig Videokonferenzen für die Zusammenarbeit. 39 Prozent gehen aber von einer steigenden Nutzung dieser Kommunikationsweise in Zukunft aus.

„Viele Unternehmen werden sich umstellen müssen. Das flexible Arbeiten, auch von zu Hause aus, ist etwas, was vor allem gut ausgebildete Hochschulabsolventen erwarten“, prognostizierte Kempf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-unternehmen-setzen-auf-homeoffice-statt-bueroarbeitsplaetze-79317.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen