Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Menschen

© über dts Nachrichtenagentur

26.08.2015

Umfrage Union verliert zwei Prozent

Vom Sympathierückgang der Union kann die SPD nicht profitieren.

Berlin – Die Union hat in der Wählergunst Verluste hinnehmen müssen: CDU/CSU rutschen im aktuellen „Stern“-RTL-Wahltrend von 43 auf 41 Prozent ab. Vom Sympathierückgang der Union kann die SPD nicht profitieren, die weiterhin bei 23 Prozent verharrt. Im Vergleich zur Vorwoche legen nur die Linke auf elf Prozent und die AfD auf vier Prozent zu.

Die Werte für die Grünen (zehn Prozent) und die FDP (vier Prozent) bleiben unverändert. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen nach wie vor sieben Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 30 Prozent.

Die Sympathieverluste für die Union führt Forsa-Chef Manfred Güllner auf die Uneinigkeit in ihrer Bundestagsfraktion über das neue Hilfspaket für Griechenland zurück: „41 Prozent ist der Durchschnittswert unserer Befragungen von Montag bis Freitag der vergangenen Woche, an deren Ende die CDU sogar auf 40 Prozent sank.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-union-verliert-zwei-prozent-87763.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen