Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Linke auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

25.09.2015

Umfrage Union verliert – Linke und AfD legen zu

CDU/CSU bei 41 Prozent.

Berlin – Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, müsste die CDU/CSU einen Punkt abgeben und käme auf 41 Prozent und die SPD käme unverändert auf 26 Prozent. Das ist das Ergebnis des aktuellen ZDF-Politbarometers.

Die Linke könnte sich auf 9 Prozent (plus 1) verbessern, die Grünen blieben bei 10 Prozent, und die FDP erreichte unverändert 4 Prozent. Die AfD könnte zum zweiten Mal in Folge zulegen und mit 5 Prozent (plus 1) rechnen. Die anderen Parteien erzielten zusammen 5 Prozent (minus 1).

Neben einer großen Koalition würde es damit auch für CDU/CSU und Grüne sowie rechnerisch für CDU/CSU und AfD reichen. Eine Koalition aus SPD, Linke und Grüne hätte dagegen keine Mehrheit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-union-verliert-linke-und-afd-legen-zu-88859.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

“Stern”-RTL-Wahltrend Schulz bringt frischen Wind

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kann im Wahltrend von stern und RTL weiterhin seinen Höhenflug bestätigen. Nach der großen Aufholjagd der SPD, die ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Amri Laschet setzt Landesregierung 14-Tage-Frist

CDU-Landeschef Armin Laschet hat der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri ein Ultimatum zur Vorlage von ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Griechenland-Politik Trittin bezichtigt Merkel der Lüge gegenüber eigenen Leuten

Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) wegen ihrer ...

Weitere Schlagzeilen