Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.10.2009

Umfrage Union legt zu, SPD unverändert bei 20 Prozent

Berlin – Während die Koalitionsverhandlungen laufen, hat die Union in der Wählergunst zugelegt. In einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ und RTL kommen CDU/CSU bei der Sonntagsfrage auf 35 Prozent. Das ist ein Prozentpunkt mehr als in der vergangenen Woche. Die FDP würden unverändert 16 Prozent der Befragten wählen. Die schwarz-gelbe Koalition verfügt also mit insgesamt 51 Prozent nach wie vor über die Mehrheit. Nach wie vor 20 Prozent würden die SPD wählen, auch die Zustimmung zur Linkspartei ist mit 13 Prozent unverändert zur Vorwoche. Verlierer sind dagegen die Grünen, die einen Prozentpunkt einbüßen und damit auf zehn Prozent kommen. Für die sonstigen Parteien würden sich sechs Prozent der Wähler entscheiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-union-legt-zu-spd-unveraendert-bei-20-prozent-2755.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen