Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Umfrage Union fällt abermals unter 30 Prozent

Berlin – Die Union kommt nicht aus dem Stimmungstief. In einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“ und RTL verlieren CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und fallen zum zweiten Mal in diesem Jahr auf 29 Prozent – ihr schlechtester Wert seit November 2006. Für die FDP würden sich unverändert 5 Prozent der Wähler entscheiden. Mit zusammen 34 Prozent befindet sich das schwarz-gelbe Lager damit weiter im historischen Stimmungstief.

Die Sozialdemokraten können in der fünften Woche in Folge ihr Jahreshoch von 28 Prozent halten. Im Aufwind befinden sich nach wie vor die Grünen: Sie klettern um einen Punkt und erreichen erneut ihr Rekordhoch von 19 Prozent. Für die Linke ergeben sich unverändert 11 Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden 8 Prozent der Wähler stimmen. Eine rot-grüne Koalition würde mit einem derartigen Wahlergebnis eine absolute Mehrheit im Bundestag haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-union-faellt-abermals-unter-30-prozent-12910.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen