Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.10.2009

Umfrage Rechtsextreme BNP erhält nach TV-Auftritt regen Zulauf

London – Die rechtsextreme British National Party (BNP) kann nach dem umstrittenen Talkshow-Auftritt ihres Parteichefs Nick Griffin einen unerwartet hohen Zulauf verzeichnen. Der britische „Daily Telegraph“ hat in seiner heutigen Ausgabe eine Umfrage des Meinunsforschungsinstituts „YouGov“ veröffentlicht, der zufolge jeder vierte Befragte eine Stimmabgabe für die BNP in Betracht zieht. 22 Prozent erwägen demnach „ernsthaft“ ein solches Votum, vier Prozent seien sich „ganz sicher“. Weiterhin teile jeder zweite Befragte die Meinung der Partei darüber, dass die Regierung die Interessen der „einheimischen, weißen Briten“ nur unzureichend vertrete. Eine vollständige Übereinstimmung mit der Parteilinie zeige sich bei zwölf Prozent der Befragten. Der walisische Minister Peter Hain kritisierte die Ausstrahlung der Sendung als „Geschenk des Jahres“ für die BNP.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-rechtsextreme-bnp-erhaelt-nach-tv-auftritt-regen-zulauf-2893.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen