Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

12.03.2015

Umfrage Mehrheit will bei harten Auflagen für Griechenland bleiben

Nur 24 Prozent würden „nachsichtiger sein“.

Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen will an harten Sparauflagen für Griechenland festhalten: In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage erklärten 69 Prozent der Befragten, man sollte Athen gegenüber „hart bleiben, selbst wenn Griechenland dadurch zahlungsunfähig wird“. Nur 24 Prozent würden angesichts der angespannten Finanzlage Griechenlands „nachsichtiger sein und die Reformerwartungen herunterfahren“.

52 Prozent der Befragten gaben an, ihre Hilfsbereitschaft für Griechenland habe unter der Regierung um Ministerpräsident Alexis Tsipras nicht abgenommen. Fünf Prozent geben sogar an, Tsipras eher helfen zu wollen als dessen Vorgängern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-will-bei-harten-auflagen-fuer-griechenland-bleiben-80189.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen