Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.01.2011

Umfrage Mehrheit nimmt FDP-Chef Westerwelle in Schutz

Berlin – Die Mehrheit der Deutschen nimmt den FDP-Chef Guido Westerwelle einer aktuellen Umfrage zufolge in der derzeitigen Personaldebatte in Schutz. Laut einer Emnid-Erhebung für den Nachrichtensender N24 lasten nur 25 Prozent der Befragten Westerwelle persönlich die Schuld am schlechten Zustand der FDP an. 64 Prozent der Deutschen glauben hingegen, dass eher die politischen Inhalte der FDP die Wähler verschrecken und nicht die Reizfigur Westerwelle.

Trotz verheerender Umfragewerte soll Westerwelle weiter Parteichef bleiben, raten 45 Prozent der Befragten. Nur 42 Prozent finden, Westerwelle sollte in den nächsten Monaten abdanken. 56 Prozent der Befragten bevorzugen den Parteichef Westerwelle, nur 25 Prozent den Außenminister Westerwelle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-nimmt-fdp-chef-westerwelle-in-schutz-18561.html

Weitere Nachrichten

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Wahlkampf Werber von Matt nennt Merkel ein „überlegenes Produkt“

Der Werbeprofi Jean-Remy von Matt, der aktuell den CDU-Bundestagswahlkampf unter Angela Merkel mitbetreut, hält die Kanzlerin für überaus reklametauglich: ...

Weitere Schlagzeilen