Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

16.08.2013

Umfrage Mehrheit für klare Kennzeichnung von „grünen“ Waren

Verkaufspersonal das Auskunft geben kann, wird geschätzt.

Berlin – Neun von zehn Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage für den Naturschutzbund Deutschland, dass Supermärkte umweltfreundliche Waren klar kennzeichnen, damit sie ökologische Produkte auf den ersten Blick erkennen können.

67 Prozent der Befragten würden sich laut der Emnid-Erhebung außerdem über Verkaufspersonal freuen, das über die Umweltfreundlichkeit der Waren Auskunft geben kann.

„Die Umfragewerte zeigen, dass es ein Bedürfnis nach einer transparenten Kennzeichnung von umweltfreundlichen Produkten gibt. Händler sollten die Chance nutzen und ökologische und regionale Produkte stärker ausweisen“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-fuer-klare-kennzeichnung-von-gruenen-waren-64887.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen