Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Joseph "Sepp" Blatter

© Marcello Casal Jr./Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

31.05.2015

Umfrage Mehrheit der Deutschen fordert Blatters Rücktritt

47 Prozent hielten der Umfrage zufolge die FIFA für eine kriminelle Vereinigung.

Berlin – Die Mehrheit der Deutschen befürchtet, dass die Skandale um wichtige Funktionäre des Fußball-Weltverbandes FIFA der Sportart dauerhaften Schaden zufügen. 63 Prozent der Bundesbürger glauben, die FIFA beschädige mit ihren Skandalen und Missständen den Fußball, das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Emnid im Auftrag der Zeitung „Bild am Sonntag“. 28 Prozent sahen keine Einschränkung.

Einen Rücktritt von FIFA-Chef Blatter angesichts der jüngsten Entwicklungen forderten 76 Prozent der Befragten. Nur elf Prozent waren der Meinung, Blatter solle im Amt bleiben. 47 Prozent hielten der Umfrage zufolge die FIFA für eine kriminelle Vereinigung.

Emnid befrage dazu am 28. Mai 504 Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-der-deutschen-fordert-blatters-ruecktritt-84292.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen