Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

25.10.2015

Umfrage Mehrheit befürwortet Löschen rassistischer Inhalte auf Facebook

Nur Sieben Prozent lehnen dies ab.

Berlin – 88 Prozent der Bundesbürger wollen, dass das soziale Netzwerk Facebook rassistische Äußerungen löscht, 84 Prozent finden es richtig, dass das US-Unternehmen Nacktbilder entfernt. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“. Nur zwei Prozent der Befragten sind demnach der Meinung, dass prinzipiell nichts gelöscht werden sollte.

Darüber hinaus sehen 80 Prozent der Bundesbürger den Gesetzgeber in der Pflicht, Facebook notfalls zur Löschung von solchen Inhalten zu zwingen. 89 Prozent der Deutschen finden sogar, dass rassistische Posts auf Facebook generell härtere Strafen nach sich ziehen sollten. Noch nicht einmal jeder zehnte (sieben Prozent) lehnt dies ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-befuerwortet-loeschen-rassistischer-inhalte-auf-facebook-90052.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen