Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.06.2010

Umfrage Koch-Rücktritt lässt Bevölkerung kalt

Berlin – Die deutsche Bevölkerung trauert dem zurückgetretenen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch kaum nach. In einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“ bedauerten nur 21 Prozent der Befragten den Schritt. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) weinen dem CDU-Politiker jedoch keine Träne nach. Für die meisten hat er durch seinen Rücktritt weder an Sympathie gewonnen noch verloren. 47 Prozent glauben, dass die CDU dadurch geschwächt sei. Auf die Frage, ob Politiker nach Ende ihrer Amtszeit eine bestimmte Frist einhalten sollten, bevor sie einen Job in der Privatwirtschaft annehmen, antwortete eine Mehrheit von 59 Prozent mit „ja“. Fast ein Drittel von ihnen befürwortet sogar eine Wartezeit von drei und mehr Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-koch-ruecktritt-laesst-bevoelkerung-kalt-10651.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen