Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

21.08.2015

Umfrage Mehrheit will mehr Sach- statt Geldleistungen für Asylbewerber

69 Prozent der Deutschen befürworten die Idee.

Berlin – Eine klare Mehrheit der Bundesbürger unterstützt laut einer Umfrage den Vorschlag, Asylbewerbern weniger Geld- und dafür mehr Sachleistungen zu geben. 69 Prozent der Deutschen befürworten die Idee, wie aus dem ZDF-„Politbarometer“ hervorgeht, für das die Forschungsgruppe Wahlen 1.251 Personen befragte. 26 Prozent lehnen den Vorschlag ab.

Dabei geht aber nur gut ein Drittel (35 Prozent) davon aus, dass eine Verlagerung hin zu mehr Sachleistungen die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge reduzieren würde, 61 Prozent erwarten dies nicht.

Fast drei Viertel (74 Prozent) sind zudem dafür, dass in Abhängigkeit der Chance auf ein Bleiberecht Unterschiede bei der Unterbringung der Flüchtlinge und der Abwicklung der Asylverfahren gemacht werden sollten. Dagegen sprechen sich 23 Prozent für eine Gleichbehandlung aller Flüchtlinge aus.

Überdies gaben 60 Prozent der Befragten an, Deutschland könne die große Zahl an Asylbewerbern verkraften, die derzeit in die Bundesrepublik kommen. 37 Prozent sehen dies nicht so.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-klare-mehrheit-will-mehr-sach-statt-geldleistungen-fuer-asylbewerber-87562.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen