Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

24.02.2015

Umfrage Jedes zweite Kind bringt Pausenbrot oft wieder nach Hause

Gesundes Essverhalten müsse bereits am Familientisch geübt werden.

Köln – Laut einer Umfrage unter Eltern bringt jedes zweite Kind das mitgegebene Pausenbrot für den Schultag häufig wieder mit nach Hause. Auch Gemüse und Obst in der Frühstücks-Box würden von vielen Kindern verschmäht werden, so die repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Central Krankenversicherung.

Sind hingegen Eier und Müsli Bestandteil des Schulfrühstücks, so werden diese eher selten wieder mit nach Hause gebracht.

Markus Homann, Leiter des Gesundheitsmanagements bei der Versicherung, wünscht sich die Beteiligung der Kinder an der Zusammenstellung ihrer Brotbox. „Die besten Bemühungen nützen nichts, wenn ein Großteil der Lebensmittel wieder mit nach Hause gebracht wird“, betonte Homann. Gesundes Essverhalten müsse bereits am Familientisch geübt werden.

Wie die Umfrage weiter ergab, wird mit 22 Prozent jedes fünfte Kind in Deutschland von den Eltern ohne Pausensnack in die Schule beziehungsweise den Kindergarten geschickt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jedes-zweite-kind-bringt-pausenbrot-oft-wieder-nach-hause-79165.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen