Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.08.2011

Umfrage: Jeder Zweite sieht für die Wirtschaftsentwicklung schwarz

Berlin – Die Schuldenkrise westlicher Staaten sowie die Turbulenzen an den Börsen lassen die Deutschen wieder pessimistischer in die Zukunft schauen. Jeder Zweite erwartet nach einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“, dass sich die wirtschaftliche Lage verschlechtern wird. Das sind nochmals zwei Prozent mehr als noch in der Vorwoche.

Nur noch 17 Prozent gehen aktuell davon aus, dass es wirtschaftlich bergauf gehen wird. In der Vorwoche waren es noch 18 Prozent. Noch im Januar hatten mit 34 Prozent doppelt so viele Bürger mit einer Verbesserung der Lage gerechnet. Lediglich 35 Prozent hatten damals gesagt, die Lage werde sich verschlechtern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jeder-zweite-sieht-fuer-die-wirtschaftsentwicklung-schwarz-25694.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen