Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.08.2011

Umfrage: Jeder Zweite sieht für die Wirtschaftsentwicklung schwarz

Berlin – Die Schuldenkrise westlicher Staaten sowie die Turbulenzen an den Börsen lassen die Deutschen wieder pessimistischer in die Zukunft schauen. Jeder Zweite erwartet nach einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“, dass sich die wirtschaftliche Lage verschlechtern wird. Das sind nochmals zwei Prozent mehr als noch in der Vorwoche.

Nur noch 17 Prozent gehen aktuell davon aus, dass es wirtschaftlich bergauf gehen wird. In der Vorwoche waren es noch 18 Prozent. Noch im Januar hatten mit 34 Prozent doppelt so viele Bürger mit einer Verbesserung der Lage gerechnet. Lediglich 35 Prozent hatten damals gesagt, die Lage werde sich verschlechtern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jeder-zweite-sieht-fuer-die-wirtschaftsentwicklung-schwarz-25694.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump am 20.01.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Steuerreformen DIHK-Chef Schweitzer hofft auf Trumps Einsicht bei Strafzöllen

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat sich zuversichtlich geäußert, dass US-Präsident Donald Trump auf ...

TTIP Graffiti

© Johan Jönsson (Julle) / CC BY-SA 4.0

Freihandelsabkommen DIHK-Chef Schweitzer fordert Neuauflage von TTIP

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat dazu aufgerufen, die Verhandlungen über das ...

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Weitere Schlagzeilen