Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kopftuchträgerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2014

Umfrage Jeder Zweite für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen

45 Prozent lehnen dies allerdings ab.

Berlin – Die Forderung, in Deutschland mehr Flüchtlinge aufzunehmen, stößt auf ein geteiltes Echo bei den Deutschen. Während die eine Hälfte (48 Prozent) die Aufnahme von mehr Flüchtlingen befürwortet, lehnen dies fast genauso viele (45 Prozent) ab. Das ist das Ergebnis des „Deutschlandtrends“ im Auftrag des ARD-Morgenmagazins, der am Freitagmorgen veröffentlicht wird.

Die Parteianhänger der Grünen, der Linken und der SPD sind mehrheitlich der Auffassung, dass Deutschland einen größeren Anteil an Flüchtlingen aufnehmen sollte. Die Anhänger der CDU/CSU sind in dieser Frage gespalten, während die AfD-Anhänger mit deutlicher Mehrheit die Aufnahme von mehr Flüchtlingen ablehnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jeder-zweite-fuer-die-aufnahme-von-mehr-fluechtlingen-72569.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen