newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wohnungen
© dts Nachrichtenagentur

Umfrage Jeder Dritte hat Angst vor einer Immobilienblase

Die Preiskurven bei Immobilien in Deutschland zeigen nach oben

Düsseldorf – Jeder Dritte hat Angst vor einer Immobilienblase in Deutschland. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts „Mafo.de“ im Auftrag von „Handelsblatt-Online„. Von den 1.000 befragten Personen gaben 34,1 Prozent an, Angst vor einer Immobilienblase in Deutschland zu haben.

Die Preiskurven bei Immobilien in Deutschland zeigen nach oben. Schon seit 2009 steigen die Preise von Wohnimmobilien stärker als die von Gewerbeimmobilien, belegen in 125 deutschen Großstädten erhobene Zahlen der Beratungsfirma Bulwien-Gesa. Im vergangen Jahr standen 4,7 Prozent Plus beim Wohnraum 1,6 Prozent bei Gewerbeobjekten gegenüber.

Auch Wohnimmobilienindizes erreichen zurzeit Rekordwerte, so der Europace Hauspreisindex (EPX) im März mit 106,34 Punkten. Dass die Preise für Eigentumswohnungen besonders schnell klettern, zeigt die Rekordmarke von 109,57 für dieses Teilsegment. Der Index basiert auf Daten von Immobilienfinanzierungen für Privatkunden, die über den Dienstleister Hypoport abgewickelt werden.

Sein Pendant IMX von Immobilienscout24, der auf Angebotspreisen gründet, sendet die gleichen Signale: 107,6 und 103,1 für Wohnungen beziehungsweise Häuser sind beides nie zuvor gesehene Spitzenwerte. Preissteigerungen bis zu fünf Prozent in den Metropolen allein im ersten Quartal trieben die Indizes nach oben.

23.04.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

Aktien So gelingt der Einstieg an der Börse

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »