Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.09.2009

Umfrage Jede zweite Frau von Männer Schnarchen genervt

Hamburg – Fast die Hälfte aller deutschen Frauen liegt nachts wegen des Schnarchens ihrer Ehemänner wach. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „forsa“ für die „Bild der Frau“. Demnach hindert das Schnarchen ihrer Lebenspartner 45 Prozent der befragten Frauen am Schlafen, 36 Prozent der Paare würden daher sogar gern getrennt schlafen. 35 Prozent, darunter besonders die Jüngeren zwischen 18 und 45 Jahren, würden den Schnarcher an ihrer Seite gern zum Arzt schicken und das Problem behandeln lassen. Bei den etwa 30 Millionen Betroffenen in Deutschland handele es sich größtenteils um Männer, so das Institut. Für die Umfrage hatte „forsa“ 507 Frauen aus ganz Deutschland befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jede-zweite-frau-von-manner-schnarchen-genervt-1870.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen