Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Hund

© über dts Nachrichtenagentur

30.01.2015

Umfrage Haustiere schränken viele Besitzer bei Freizeitplanung ein

Frauen stimmen deutlich häufiger ihre Aktivitäten auf ihr Haustier ab.

Berlin – Haustiere schränken viele ihrer Besitzer in der Freizeit- oder Urlaubsplanung ein. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Magazins „Apotheken Umschau“. Fast jeder zweite Haustierbesitzer in Deutschland (46,7 Prozent) gibt demnach an, sich aus Rücksicht auf sein Tier häufig einzuschränken.

Frauen stimmen dabei deutlich häufiger (50,6 Prozent) ihre Feierabendaktivitäten und Urlaubspläne auf ihr Haustier ab als männliche Tierbesitzer (42,2 Prozent).

Unter den Hundehaltern ist der Anteil derer, die bei Freizeit- und Urlaubsplanung Rücksicht auf ihr Haustier nehmen, mit 61,3 Prozent besonders groß.

Für die Umfrage befragte die GfK Marktforschung Nürnberg 678 Haustierbesitzer, darunter mehr als 300 Hundehalter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-haustiere-schraenken-viele-besitzer-bei-freizeitplanung-ein-77593.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen