Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.03.2010

Umfrage Griechen gehen vom Schlimmsten aus

Athen – Knapp 87 Prozent der griechischen Bürger befürchten soziale Unruhen aufgrund des radikalen Sparkurses der Regierung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die am Sonntag in der Athener Zeitung „To Vima“ veröffentlicht wurde. Demnach glauben 86,7 Prozent der Befragten, „das Schlimmste“ stehe noch bevor. Knapp 38 Prozent der Befragten gehen davon aus, die griechischen Wirtschaft werde sich erst nach vier Jahren erholen, fast 20 Prozent denken dies geschehe erst nach fünf bis neun Jahren. Dennoch sprachen über die Hälfte der Befragten Ministerpräsident Giorgos Papandreou ihr Vertrauen aus. Griechenland verzeichnet eine der höchsten europäischen Staatsverschuldungen. Im Haushaltsjahr 2010 droht ein Schuldenstand von 121 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Athen hat sich verpflichtet, seine Neuverschuldung bis 2012 unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu reduzieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-griechen-gehen-vom-schlimmsten-aus-8047.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen