Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Umfrage: Gauck bei Rücktritt Favorit für Wulff-Nachfolge

© Carlo Bansini

11.01.2012

Umfrage Umfrage: Gauck bei Rücktritt Favorit für Wulff-Nachfolge

Berlin – Sollte Bundespräsident Christian Wulff am Ende doch noch zurücktreten, würde knapp ein Drittel der Bundesbürger gerne den einstigen DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck als Nachfolger sehen.

Das ergab eine Umfrage für die neue, am Donnerstag erscheinende Ausgabe des Hamburger Magazins „Stern“. Der parteilose Gauck war bei der Wahl im Juni 2010 als Kandidat von Rot-Grün Wulff unterlegen gewesen. Nur elf Prozent der Bürger würden im Fall eines Wulff-Rücktritts gern Arbeitsministerin Ursula von der Leyen im Schloss Bellevue sehen.

Mit neun Prozent Zustimmung liegt die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann auf Platz drei. Für Finanzminister Wolfgang Schäuble und Ex-SPD-Chef Franz Müntefering sprachen sich je sieben Prozent der Befragten aus. Am wenigsten können die Deutschen sich Bundestagspräsident Norbert Lammert oder Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann im höchsten Staatsamt vorstellen.

Dass es die Institution Bundespräsident gibt, finden trotz der wochenlangen Wulff-Affäre 69 Prozent richtig. Nur 27 Prozent halten nach der „Stern“-Umfrage das Amt für überflüssig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-gauck-bei-ruecktritt-favorit-fuer-wulff-nachfolge-33461.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen