Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.04.2010

Umfrage FDP sinkt in der Gunst der Stammwähler

Berlin – Die FDP ist seit der Bundestagswahl in der Gunst ihrer Stammwähler gesunken. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des „Handelsblattes“ unter etwa 520 deutschen Führungskräften. Dabei gaben 37 der Befragten an, bei der letzten Bundestagswahl für die FDP gestimmt zu haben. Heute beurteilen nur sechs Prozent die Liberalen als beste Partei. 85 Prozent sagten zudem, sie seien „überwiegend“ oder „völlig“ unzufrieden mit der FDP. Das beste Urteil, „überwiegend zufrieden“, stellten 15 Prozent der Befragten aus. Auf Ablehnung stieß besonders die Arbeit von Außenminister Guido Westerwelle und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle, etwa 20 Prozent bezeichneten sie als „enttäuschend schlecht“. Positiv wurde Gesundheitsminister Philipp Rösler beurteilt, mehr als 60 Prozent erachten seine Arbeit als „zufriedenstellend“ oder „lobenswert“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-fdp-sinkt-in-der-gunst-der-stammwaehler-9852.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen