newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wahlurne Umfrage
© Rama / CC BY-SA 2.0 FR

Umfrage Fast die Hälfte der Wahlberechtigten für Schwarz-Grün statt GroKo

39 Prozent würden dagegen eine andere Koalition vorziehen.

Hamburg – In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut im Auftrag des stern, wie die Deutschen zu einer schwarz-grünen Regierungskoalition auch auf Bundesebene stehen. Mit 48 Prozent fände demnach fast die Hälfte der Wahlberechtigten eine Koalition aus CDU/CSU und den Grünen anstelle der jetzigen Großen Koalition aus Union und SPD nach der nächsten Bundestagswahl gut. 39 Prozent würden dagegen eine andere Koalition vorziehen.

Befürwortet würde eine schwarz-grüne Koalition vor allem von Beamten (58 Prozent), unter denen sich viele Anhänger der Grünen finden. Von den Anhängern der Grünen würden 60, von den Anhängern der Union sogar 67 Prozent eine schwarz-grüne Koaltion begrüßen. „Die große Mehrheit der CDU/CSU-Anhänger“, kommentiert Forsa-Chef Manfred Güllner, „hat also keinesfalls – wie von konservativen Kritikern unterstellt – etwas dagegen, wenn sich die Union eher zur Mitte als zum rechten Rand hin orientiert.“

Dass eine schwarz-grüne Koalition besser arbeiten würde als die jetzige Große Koalition, glauben allerdings nur 18 Prozent. Ebenso viele (19 Prozent) meinen, dass Schwarz-Grün auf Bundesebene das Land schlechter regieren würde. Die Mehrheit (56 Prozent) aber ist davon überzeugt, dass eine schwarz-grüne Regierung genauso gut oder schlecht wäre wie die jetzige Koalition.

11.05.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

Die Vorsitzende des Bundestagssportausschusses, Dagmar Freitag, hat die Entscheidung kritisiert, die Olympischen Sommerspiele stattfinden zu lassen. Die SPD-Politikerin sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, aus Sicht der Athleten verstehe sie den Wunsch, an den ...

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Der langjährige Europa-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) regt an, die während der Flüchtlingskrise angeschafften Wohncontainer zu nutzen, um darin übergangsweise Betroffene des Hochwassers im Westen Deutschlands unterzubringen. ...

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

Starkregen und Flutkatastrophe NRW war nicht gut vorbereitet

Weil „Wir brauchen eine Impfung für junge Leute“

Frauenquote Aiwanger sieht Rassismus gegen Männer

Coronavirus Aiwanger gegen Nachteile für Ungeimpfte

Klöckner Müssen uns auf bundesweite Krisenszenarien vorbereiten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »