Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euromünze

© über dts Nachrichtenagentur

22.08.2015

Umfrage Euro-Rettung mit zu wenig Blick auf deutsche Interessen

47 Prozent der Bundesbürger sehen dies so.

Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen ist der Auffassung, dass die Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung nicht im deutschen Interesse ist. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für das Nachrichtenmagazin „Focus“. Das Institut befragte dazu 1004 Personen am 17./18.08.2015.

Die Frage „Berücksichtigt die Bundesregierung in der Euro-Rettungspolitik die deutschen Interessen in ausreichendem Maße?“ verneinten 47 Prozent der Bundesbürger, 43 Prozent bejahten sie.

Im Osten Deutschlands sind 48 Prozent der Bürger der Auffassung, deutsche Interessen werden nicht ausreichend berücksichtigt, im Westen 46 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-euro-rettung-mit-zu-wenig-blick-auf-deutsche-interessen-87599.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen