Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

DDR-Verbotsschilder

© über dts Nachrichtenagentur

12.08.2019

Umfrage Ehemaligen DDR-Bürgern geht es besser als vor der Wende

Männer beurteilen die Entwicklung positiver als Frauen.

Berlin – Zwei Drittel der ehemaligen DDR-Bürger (65 Prozent) sind überzeugt, dass es den Menschen in Deutschland heute besser geht als zur Zeit des SED-Regimes. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa hervor, die am Montag veröffentlicht wurde.

Im „RTL/n-tv-Trendbarometer“ bewerten 13 Prozent die Lebenssituation der Bevölkerung als schlechter, 14 Prozent sehen keinen Unterschied zum Leben in der DDR. Für die eigene Person sehen neun Prozent der über 45-Jährigen eine Verschlechterung. 18 Prozent sagen, heute geht es ihnen persönlich „genauso wie früher“, für 69 Prozent hat sich die eigene persönliche Lage verbessert.

Männer beurteilen die Entwicklung positiver als Frauen. 74 Prozent der männlichen und 65 Prozent der weiblichen Befragten erklären, dass sich ihr Leben seit dem Ende der DDR verbessert hat. Eine Verschlechterung der persönlichen Situation sehen überdurchschnittlich häufig die 55- bis 60-Jährigen (14 Prozent), die Hauptschüler und Befragten mit mittlerem Schulabschluss (elf Prozent) sowie vor allem die Bezieher niedriger Einkommen (29 Prozent).

Von Anhängern von Union, FDP und Grünen geben nur zwischen ein und drei Prozent an, dass es ihnen heute schlechter geht als früher. Eine deutlich negativere Einschätzung gibt es unter einigen Anhängern der Linken (14 Prozent), der AfD (15 Prozent) und bei den Nichtwählern (18 Prozent).

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage ist, dass es bei früheren DDR-Bürgern tiefgreifende Verlustgefühle gibt. 32 Prozent von ihnen sehen ihren Arbeitsplatz – anders, als zu DDR-Zeiten – nicht mehr als sicher an und haben Angst vor einem Jobverlust. 27 Prozent geben an, dass ihr Einkommen und ihre Renten heute niedriger sind als in der DDR. 23 Prozent macht es zu schaffen, dass die finanziellen Belastungen (wie Lebenshaltungskosten und Mieten) zu hoch geworden sind.

21 Prozent beklagen den Verlust von Stabilität und Sicherheit sowie eine generelle Zukunftsangst, die sie in der DDR nach eigenen Angaben nicht gekannt haben. 17 Prozent hadern mit dem „Verlust von Zwischenmenschlichkeit“. In der DDR gab es ihrer Meinung nach nicht so viel Egoismus und Neid, dafür aber ein größeres Maß an „Miteinander“. 16 Prozent bemängeln eine schlechtere Infrastruktur.

Zehn Prozent äußern ihren Unmut über die Politiker; einige werfen den Politikern von heute sogar vor, „so korrupt wie in der DDR“ zu sein. Vier Prozent empfinden, dass es „zu viele Ausländer, Flüchtlinge“ gibt.

1.820 Euro beträgt das durchschnittliche Haushaltsnettoeinkommen bei denen, denen es heute schlechter geht als zur Zeit der DDR. Diejenigen, die ihre Situation positiv bewerten, haben im Durchschnitt 3.000 Euro netto zur Verfügung.

Von denen, die es heute schlechter finden als damals, würden 30 Prozent AfD wählen. Bei denen, die es heute besser finden als damals, sind es 18 Prozent.

Von denen, deren Situation sich verbessert hat, leben 90 Prozent gern in ihrer Heimat. Von denen, deren Leben sich verschlechtert hat, fühlen sich nur 68 Prozent wohl in ihrem Wohnort.

Für die Umfrage wurden vom 6. bis zum 9. August 1.500 frühere DDR-Bürger befragt, die heute immer noch in den fünf neuen Bundesländern leben und über 45 Jahre alt sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-ehemaligen-ddr-buergern-geht-es-besser-als-vor-der-wende-115344.html

Weitere Meldungen

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Bildung Lehrerverbände fordern vierjährige Grundschule

Zum 100. Geburtstag der deutschen Grundschule ist eine Diskussion über ihre Dauer aufgeflammt. "Gymnasiasten sollten mindestens acht Jahre zur Vorbereitung ...

Kreißsaal

© über dts Nachrichtenagentur

Geburten-Statistik Keine Angaben zum Vater in fast 50.000 Fällen

Bei jedem 16. in Deutschland geborenen Kind ist der Vater unbekannt. Im Jahr 2018 kamen in Deutschland 787.523 Babys zur Welt, darunter "49.487, bei denen ...

Fridays-for-Future-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Klimastreik Aktivisten kündigen „zivilen Ungehorsam“ an

Beim "Klimastreik" am kommenden Freitag ist neben angemeldeten Demonstrationen auch "ziviler Ungehorsam" zu erwarten. Das kündigte die Gruppe "Extinction ...

Umfrage Jede dritte Frau hat Angst vor Klinikaufenthalt

Viele Bundesbürger haben Angst vor einer stationären Behandlung im Krankenhaus: Fast jede dritte Frau (32 Prozent) und jeder vierte Mann (25 Prozent) ...

Statistisches Bundesamt Migranten sprechen zu Hause überwiegend Deutsch

In 63 Prozent der Mehrpersonenhaushalte, in denen mindestens eine Person einen Migrationshintergrund hat, ist 2018 überwiegend Deutsch gesprochen worden. ...

Sozialverbände Politik schützt Frauen nicht vor Gewalt

Sozialverbände haben Bund und Ländern vorgeworfen, Frauen nicht ausreichend Schutz vor Gewalt zu bieten. "Bund und Länder haben zwar angekündigt, die Lage ...

Statistisches Bundesamt Jugendämter stellen mehr Kindeswohlgefährdungen fest

Im Jahr 2018 haben die Jugendämter in Deutschland bei rund 50.400 Kindern und Jugendlichen eine Kindeswohlgefährdung festgestellt. Das waren zehn Prozent ...

Studie Mehrheit der Eltern mit Schule ihres Kindes zufrieden

Die große Mehrheit der Eltern in Deutschland (77 Prozent) ist mit der Schule ihres Kindes zufrieden. Das zeigen die Ergebnisse des "Deutschen ...

Lehrerverband Klima-Demonstranten sollen Unterricht nachholen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, will, dass Schüler, die an den Demonstrationen der "Fridays For Future"-Bewegung ...

Umfrage Jeder Zweite achtet stärker auf gesunde Ernährung

Fast jeder zweite Bundesbürger (49 Prozent) ist der Ansicht, dass er heute stärker auf eine gesunde Ernährung achtet als noch vor fünf Jahren. Das ergab ...

Umfrage Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung

Viele Menschen in Deutschland unterschätzen ihre eigene Lebenserwartung. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des ...

Statistisches Bundesamt Jede 14. neue Ehe ist gleichgeschlechtlich

Von allen neu geschlossenen Ehen haben sich von Oktober 2017 bis Dezember 2018 bei jeder 14. Hochzeit gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort gegeben. Dies ...

Antisemitismus Zentralrat der Juden will KZ-Führungen auf Arabisch

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, fordert Führungen durch KZ-Gedenkstätten auf Arabisch. In Flossenbürg gebe es ...

Umfrage Mehrheit unterschätzt Sparlücke von Frauen

Frauen in Deutschland verdienen durchschnittlich etwa ein Fünftel weniger als Männer, aber die Mehrheit der Deutschen ist sich offenbar nicht bewusst, dass ...

Umfrage Mehrheit hält Religionen für friedensstiftend

Trotz aller religiös motivierten Auseinandersetzungen ist die Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) der Ansicht, dass Religionen grundsätzlich zum Frieden ...

Umfrage Zwei Drittel der Deutschen wollen keine E-Autos fahren

Die große Mehrheit der Deutschen wird beim nächsten Autokauf kein elektrisch angetriebenes Fahrzeug wählen. Das ergibt eine Umfrage des Meinungsinstituts ...

"Arzneimittelreport" Impf-Quoten deutlich schlechter als bisher bekannt

Bundesweit sind deutlich weniger Kinder geimpft als angenommen. Das deckt der "Arzneimittelreport" der "Barmer Krankenkasse" auf, über den die "Bild" ...

Umfrage Jeder Zweite hat kein Vertrauen zu anderen Menschen

Rund jeder zweite Deutsche hat kein Vertrauen zu anderen Menschen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL, ...

"Jede Menge Probleme" Sozialverband VdK will schärfere Regelungen für E-Scooter

Der Sozialverband VdK warnt vor Gefahren durch E-Scooter in Deutschland und fordert schärfere Regelungen für ihre Nutzung. "Für kleine Kinder, für Ältere ...

Umfrage Mehrheit zufrieden mit Entwicklung nach Wiedervereinigung

Im November jährt sich der Fall der Mauer zum 30. Mal: Die Mehrheit der Bundesbürger ist zufrieden mit der Entwicklung nach der Wiedervereinigung. Das ...

Studie Wachsende soziale Kluft zwischen armen und reichen Familien

Laut einer aktuellen Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes gibt es eine wachsende soziale Kluft zwischen armen und reichen Familien in Deutschland. ...

BAGW 650.000 Menschen in Deutschland ohne eigene Wohnung

Rund 650.000 Menschen haben nach Schätzungen in Deutschland keine eigene Wohnung. Die meisten von ihnen leben in Notunterkünften, etwa 48.000 sind gänzlich ...

Umfrage Mehrheit fliegt selten oder gar nicht

Die Debatte um die Klimaverträglichkeit des Fliegens tangiert die Mehrheit der Bundesbürger nicht. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts ...

"Maria 2.0" Käßmann solidarisiert sich mit katholischer Frauenbewegung

Die evangelische Theologin Margot Käßmann solidarisiert sich mit der katholischen Frauenbewegung Maria 2.0. "Wie oft ist das Bild von Kirche in aller Welt ...

Kundgebungen „Identitäre“ demonstrieren in Halle – Großer Gegenprotest

Die Demonstration der "Identitären Bewegung" (IB) in Halle (Saale) und insbesondere die Gegenproteste haben am Samstag mehrere tausend Menschen auf die ...

"Katastrophenjahr" Theologin wirft Bischofskonferenz „Beschönigung“ der Lage vor

Die Erfurter Theologieprofessorin Julia Knop, die im Frühjahr mit einer schonungslosen Analyse der Lage in der katholischen Kirche Furore gemacht hatte, ...

Umfrage Jeder Zweite verschickt Urlaubsgrüße per Messenger

Mehr als jeder zweite deutsche Sommerurlauber (56 Prozent) verschickt Urlaubsgrüße per Messenger. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Statistisches Bundesamt Nettozuwanderung im Jahr 2018 bei 400.000 Personen

Im Jahr 2018 sind rund 400.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus der Bundesrepublik fortgezogen. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 1,585 ...

LAG-FW-Vorsitzender Digitalisierung bietet in der Pflege Chancen

Franz Loth, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen (LAG FW), warnt davor, das Thema Digitalisierung zu ...

Umfrage Große Mehrheit setzt sich Gesundheitsziele

91 Prozent der Deutschen haben sich in den vergangenen fünf Jahren Gesundheitsziele gesetzt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Studie Regionale Unterschiede bei Zahnversorgung

In Deutschland gibt es starke regionale Unterschiede bei der zahnmedizinischen Versorgung. Das geht aus dem Zahngesundheitsatlas der Krankenkasse Barmer ...

Doping Ärztepräsident verlangt Zertifikat für Fitness-Studios

In der Debatte über Doping im Freizeitsport hat Ärztepräsident Klaus Reinhardt ein Zertifikat für Fitness-Studios gefordert. "Breitensportler, die ...

BStU Steigendes Interesse an Stasi-Akten

Bei der Stasi-Unterlagenbehörde (BStU) sind im ersten Halbjahr 2019 genau 26.402 Anträge auf persönliche Akteneinsicht eingegangen. Das teilte deren ...

Weitere Nachrichten