Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehrsoldaten in Schützenpanzer "Marder" bei Einsatz in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

19.12.2014

Umfrage Deutscher Afghanistan-Einsatz war Aufwand nicht wert

Der Kampfeinsatz kostete insgesamt rund 8,7 Milliarden Euro.

Berlin – Die deutsche Bevölkerung zieht eine kritische Bilanz des zu Ende gehenden Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan. Nach einer Umfrage von TNS-Forschung im Auftrag des Nachrichten-Magazins „Der Spiegel“ finden 57 Prozent der Befragten, dass der Einsatz den betriebenen Aufwand nicht wert war. 27 Prozent sind der Meinung, dass er es war.

Ebenso zweifeln 62 Prozent der Befragten an der Aussage des Satzes „Deutschlands Sicherheit wird auch am Hindukusch verteidigt“, den SPD-Verteidigungsminister Peter Struck einst prägte.

Ebenfalls 62 Prozent der Befragten sind dennoch der Ansicht, dass sich die Bundeswehr in Zukunft im Ausland an Kampfeinsätzen beteiligen sollte, wenn es um Terrorismusbekämpfung geht. 31 Prozent sind dagegen.

Der Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan endet mit dem Dezember dieses Jahres. Nach Informationen des „Spiegel“ kostete er insgesamt rund 8,7 Milliarden Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutscher-afghanistan-einsatz-war-aufwand-nicht-wert-76100.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Weitere Schlagzeilen