newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Alter Mann und junge Frau
© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung

„Jede Generation lebt im Schnitt etwa fünf Jahre länger als die vorherige.“

Berlin – Viele Menschen in Deutschland unterschätzen ihre eigene Lebenserwartung. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben) berichten.

Demnach gehen die Befragten davon aus, dass sie im Schnitt etwa 83 Jahre alt werden. „Frauen schätzen ihre Lebenserwartung eher etwas höher, Männer etwas niedriger ein“, heißt es in der Studie. Die Befragten rechnen insgesamt damit, ein Alter von durchschnittlich 82,8 Jahren zu erreichen. Legt man jedoch die Sterbetafeln des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zugrunde, können sie erwarten, im Schnitt 87,7 Jahre zu werden. Die Differenz beträgt 4,9 Jahre.

Laut der Studie fällt es Jüngeren schwerer, ihre statistische Lebenszeit zu bestimmen. 18- bis 29-Jährige unterschätzen ihre Lebenserwartung um im Schnitt 6,9 Jahre. Laut Sterbetafel ist für diese Altersgruppe von einer realen Lebenserwartung von durchschnittlich 89,6 Jahren Prozent auszugehen. 30- bis 39-Jährige unterschätzen ihre Lebenserwartung ebenfalls überproportional häufig – und zwar im Schnitt um 5,4 Jahre.

Laut GDV liegt die Ursache dafür, dass die eigene Lebenserwartung vielfach unterschätzt wird, in falsch gewählten Referenzpunkten. Fast jeder Zweite, der für die Untersuchung befragt wurde, orientiert sich bei seiner Selbsteinschätzung am Alter der Eltern, 39 Prozent blicken auf die Lebensdauer der Großeltern. Lediglich 26 Prozent richten sich nach offiziellen Statistiken.

„Jede Generation lebt im Schnitt etwa fünf Jahre länger als die vorherige“, sagte GDV-Geschäftsführer Peter Schwark den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

Der Verband fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher. „Wir setzen uns dafür ein, dass die Lebenserwartung in der geplanten Online-Renteninformation mit ausgewiesen wird“, so der GDV-Geschäftsführer weiter. Wer seine statistische Lebenserwartung nicht kenne, „sorgt womöglich nicht ausreichend vor“.

Für die Erhebung befragte Forsa im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Ende Juli insgesamt 1.017 Personen ab 18 Jahren.

22.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »