Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Emmanuel Macron

© über dts Nachrichtenagentur

12.05.2017

Umfrage Deutsche stehen Macron-Vorschlägen teilweise kritisch gegenüber

49 Prozent gegen einen gemeinsamen europäischen Finanzminister für die Eurozone.

Berlin – Die Deutschen stehen den Forderungen des künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Teil kritisch gegenüber: Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Nachrichtenmagazin „Focus“ stimmen 73 Prozent der Deutschen der Forderung nach sozialen Mindeststandards für ganz Europa zu, 21 Prozent lehnen das ab.

45 Prozent sind für einen gemeinsamen europäischen Finanzminister für die Eurozone, 49 Prozent sind dagegen. Macrons Forderung nach einer Vergemeinschaftung der Schulden aller Euroländer lehnt eine Mehrheit von 71 Prozent ab, 24 Prozent finden den Vorschlag richtig.

Emnid befragte am 9. und 10. Mai insgesamt 1.012 Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-stehen-macron-vorschlaegen-teilweise-kritisch-gegenueber-96659.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Erhöhung der Militärbudgets Ex-Nato-Chef Rasmussen gibt Trump bei Militärausgaben recht

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kurz vor dem Gipfeltreffen in Brüssel die Europäer dazu aufgefordert, klare Zusagen zur ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. ...

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsextremismus-Studie Ostbeauftragte weist Kritik zurück

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen. "Iris Gleicke sieht ...

Weitere Schlagzeilen